Wie bitten wir um Entschuldigung?

Das Gedicht beschreibt eine Situation, in der es schwer ist, „Es tut mir leid“ zu sagen, und wirft die Frage auf, ob man sich ausdrücklich entschuldigen muss.

Ressource Alter: 6-8, 9-11

Quelle

Anmerkung: aus rechtlichen Gründen können wir dieses Gedicht nicht in englischer Sprache verteilen. Es ist jedoch erlaubt, das Gedicht aus dem Hebräischen in die Sprache zu übersetzen, die die Schüler verstehen. Alternativ können Sie die Schüler gleich auf Hebräisch lesen lassen, sofern sie der Sprache mächtig sind.

Frohes neues Jahr, Ruti

Gedicht von Dalia Bar-El

Ich habe eine Grußkarte an Ruthie geschrieben

Darin hieß es:

„Ein gutes und glückliches Neues Jahr

und alle guten Wünsche „

Jetzt wird sie verstehen

Das mir der Streit leid tut-

Es steht dort zwischen den Zeilen.

שנה טובה לרותי

מאת דליה בר-אל

צִיַּרְתִּי לְרוּתִי כַּרְטִיס בְּרָכָה
וְכָתַבְתִּי:
„שָׁנָה טוֹבָה וּמְאֻשֶּׁרֶת
וְהַרְבֵּה אִחוּלִים“

כָּעֵת הִיא תָּבִין
שֶׁאֲנִי מִצְטַעֶרֶת
עַל הָרִיב –
זֶה כָּתוּב שָׁם בֵּין הַמִּלִּים.

Grundlagen für die Planung

Wichtige Fragen

  • Was lehrt uns die Art und Weise wie wir das Jüdische Neujahr feiern über jüdische Werte?

Inhaltsfragen zu den wichtigen Fragen

  • Auf welche Art und Weise kann man sich bei jemanden entschuldigen?
  • Warum ist es oft schwer sich zu entschuldigen?
  • Welche Rolle spielen Worte in unserer Kommunikation? 
  • Was ist der Unterschied zwischen Worten und Taten?

Hintergrundwissen für Lehrer

Das Gedicht wirft die Frage auf: sollten wir uns direkt und wortreich für unsere Vergehen entschuldigen oder reicht eine Andeutung? Müssen wir das, was wir falsch gemacht haben, explizit erwähnen oder reicht allein schon die Geste? Welche Rolle kommt den Worten dabei zu, die...

Mehr lesen

Das Gedicht wirft die Frage auf: sollten wir uns direkt und wortreich für unsere Vergehen entschuldigen oder reicht eine Andeutung? Müssen wir das, was wir falsch gemacht haben, explizit erwähnen oder reicht allein schon die Geste? Welche Rolle kommt den Worten dabei zu, die wir benutzen? Mit Sicherheit gibt es keine universelle Antwort auf diese Fragen.

Optionale Aktivitäten
Eingehende Diskussion in der Klasse
Mögliche Aktivitäten
Weiteres Studium

Wie können wir uns entschuldigen? Bitten Sie Ihre Schüler so viele Antworten zu sammeln wie möglich. Lassen Sie die Schüler alle gesammelten Antworten an die Tafel schreiben.

  1. Warum möchte das Mädchen in diesem Gedicht, Eurer Meinung nach, sich bei Ihrer Freundin mit einer Karte entschuldigen, anstatt dies persönlich zu tun?
  2. Glaubt ihr, dass es der richtige Weg ist, sich zu entschuldigen oder muss man die Entschuldigung  aussprechen? Welche Argumente gibt es sowohl für die geschriebene als auch für die gesprochene Form? (Möglicherweise könnt ihr darüber nachdenken, welchen Einfluss Worte auf den Menschen haben können, sowohl auf denjenigen der die Entschuldigung ausspricht, als auch auf denjenigen, der sie hört).
  3. Nachdem ihr verschiedene Wege aufgezählt habt, wie man sich entschuldigen kann, teilt diese nun in zwei Gruppen auf- in die, die Eurer Meinung nach  angemessen sind und in die, die ihr weniger angemessen findet. Bitte gebt Gründe für Eure Entscheidungen an.
  • Persönliche Betrachtung dieses Themas: Wählen Sie eine Umgebung außerhalb des Klassenzimmers und helfen Sie den Schülern sich mit der Erfahrung des Entschuldigung-Sagens auseinander zu setzen. Schlagen Sie dabei folgende und/oder ähnliche Fragen vor:
  • Erinnert Euch an einen Fall, als ihr um Entschuldigung bitten musstet: Habt ihr Euch persönlich entschuldigt oder auf eine andere Art und Weise? Und warum habt ihr Euch für diesen Weg entschieden?
  • Erinnert Euch an einen Fall, als jemand sich bei Euch entschuldigt hat und ihr das Gefühl hattet, dass die Entschuldigung aufrichtig war. Was genau erzeugte bei Euch das Gefühl, dass der andere es ehrlich meint? Die Schüler können ihre Gedanken zu diesem Thema frei vortragen.
  • Im Jüdischen Kalender gibt es eine bestimmte Zeit in der man um Entschuldigung bittet- vor Yom Kippur. Passend dazu, könnte man einen Abschnitt aus der Mischna lernen, darüber wie man sich in der Zeit rund um Yom Kippur entschuldigt- Streitigkeiten unter Menschen.
  • Die Jüdische Tradition räumt der Macht der Worte eine hohe Stellung ein, dies schließt die Worte der Entschuldigung mit ein. Das Vidui-Gebet (Schuldbekenntnis) enthält viele Vergehen für die die Betenden an Yom Kippur um Vergebung bitten.
  • Im ersten Buch Mose (Bereishit) lesen wir darüber, wie es zum Bruch zwischen Jakob und Esau kam, als Jakob seinen Bruder um dessen Erstgeborenen-Recht brachte. Viele Jahre später kommt es zwischen den Brüdern zu einem Versöhnungsversuch. Die Torah sagt, dass die beiden Brüder sich umarmen und küssen, sich danach erkundigen wie es dem jeweils anderen geht und, dass sogar Geschenke im Spiel sind (Bereishit 33). Die Brüder reden jedoch nicht darüber, was vorgefallen ist und es fällt kein Wort der Entschuldigung. Diese Geschichte wirft dieselben Fragen auf, die wir nach dem Lesen des Gedichtes von Dalia Bar-El auch hatten. Gibt es Momente in denen wir die Vergangenheit besser ruhen lassen sollten um stattdessen im Hier und Jetzt nach Lösungen zu suchen? Diesen Fragen könnte man mithilfe der Quelle Jakob und Esau versöhnen sich, nachgehen.